Heut & nicht morgen

Heut geflogen. Habe den Schnee gesehen und wurde glücklich. Am liebsten wäre ich losgerannt, nur kurz, durch die Menschenmenge, mir unbekannte Wesen. Sie hätten denken können, was sie wollten. Ihren alltäglichen Schwachsinn & "Trüb"sinn im Geist. Und für einen Moment wäre ich viel  stärker gewesen. Ein Grund stolz zu sein ? Ich denke schon. Ein wenig. Frage mich, warum nicht immer überall Lichter sein können. Treffen Schönheit und Wahnsinn der Großstadt aufeinander, spiegelt sich der Widerspruch von Armut & Luxus in der Kälte der geschmückten Stadt, überdeckt von warmen Licht. Vielleicht würde man dann darüber nachdenken ?

Und nun - denke ich kurz | Sprung | warum ich dir noch so viel wert bin - oder warum ich dir soviel bedeutet habe, dass es widerum wert ist, den Verstand zu verlieren. Du sahst in mir keine Wahrheit. Nein - nur deine geisteskranke, verwirrt komplexe Wahrheit, die in meiner Wirklichkeit nur eine schöne Lüge ist. Mitleidsgeschöpf. Wie dumm.

Schnee. Mit Stiefeln an den Füßen ist's viel wärmer...

Wenn wir wüssten. Bist du es ? Vielleicht. Nicht ? Nein. Fragen.

Hab einen Wunsch freigelassen. Einen kleinen. Ließ ihn fliegen. Mit den Tönen in meinen Kopf, wie Klaviertasten, Melodie, flog er empor. Und ich weiß, er wird stark sein und er wird alles verändern. Als ich sagte, ich wünsche mir immer das gleiche, und du meintest, dass dieser Wunsch niemals in Erfüllung gehen könne, wusste ich, dass du Recht hattest. Doch dieses mal war es etwas anderes.

Flexibel.

8.12.10 21:42

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen